Australian adventures

Reden wir über Geld: Was kostet eigentlich eine Reise nach Neuseeland?

Was kostet eine Reise nach Neuseeland- (1)

Ich bin ja gemeinhin als Sparfuchs bekannt 🤑🦊 und daher möchte ich hier für euch (anknüpfend an meinen letzten Beitrag über unsere Neuseelandreise) auflisten, wie wir gereist sind und was der Spaß gekostet hat.
Einige Eckdaten unserer Reise:
Reisedauer und Zeitraum: 8 Tage/8 Nächte, Juli – Schulferien, neuseeländischer Winter
Anzahl der Reisenden: 2
Art der Unterkunft: Apartments/Motels/Holiday Parks, Doppelzimmer ohne Frühstück
Transportmittel: Mietauto
Die Flugkosten habe ich bewusst ausgeklammert, da diese sich je nach Abflughafen, Saison, Tageszeit, Fluglinie, etc. stark unterscheiden.

🚗 Transport

(exklusive Flugpreis): Insgesamt € 777 ($AUD 1143) ➡ € 97 ($AUD 143)/Tag➡ ca. € 49 ($AUD 72) pro Person/Tag

Darin enthalten sind:

🚙 Mietauto für 8 Tage inkl. Vollkaskoversicherung (und daher im Schadensfall kein Selbstbehalt)

🚙 Benzin & Parkgebühren

✈ Die Anreise von Sydney aus haben wir mit Emirates Airlines bestritten. Das war in unserem Fall zwar nicht die billigste Option, uns war jedoch wichtig, dass wir nicht mitten in der Nacht in Neuseeland ankommen und dann unser Mietauto nicht abholen können, bzw. bei der Rückreise das umgekehrte Problem in aller Früh hätten. Wir haben uns deswegen diesmal für mehr Komfort und Schlaf entschieden und waren bereit, etwas mehr für den (super entspannten und schönen) Flug mit einer A380 zu bezahlen.

🚙 Das Mietauto haben wir über Omega Rental Cars gebucht. Uns war es ein Anliegen, dass wir ein Auto mit Allradantrieb buchen da wir im Winter auf der sicheren Seite sein wollten. Im September auf der Nordinsel war der Toyota Corolla mehr als ausreichend aber diesmal waren wir schon einige Male froh, unseren RAV4 zu haben. Uns wurde sogar gezeigt wie man Schneeketten richtig anlegt 😁 (kamen zum Glück aber nicht in den Genuss, diese zu brauchen!)

Ein Auto in der Klasse kostet aber leider knapp doppelt so viel wie ein herkömmliches und war somit mit € 505 ($AUD 743) ($NZD 772) inkl. Versicherung um € 92 ($AUD 135)  ein extrem teurer Posten. Benzin kommt dann natürlich auch noch dazu, der in Neuseeland um einiges teurer war als in Australien (zwischen $NZD 1,85-2,00, Stand: Juli 2017). Bei Omega Rental Cars gibt’s Mietautos schon um knapp € 13/Tag, da lohnt es sich schon, sich zu überlegen, welches Auto man wirklich benötigt.

Benzin und Parken (nur 1x in Queenstown kostenpflichtig geparkt) hat sich insgesamt auf €272 ($AUD 400) belaufen.


 🏡 Unterbringung

Ingesamt € 600  € 75 ($AUD 110)/Nacht/Zimmer ➡ € 37,5 ($AUD 55) pro Person/Tag

Mehr oder weniger durch Zufall sind wir auf Holiday Parks gekommen. Mich hat ja immer der „Motel“ Part abgeschreckt, weil ich damit heruntergekommene Absteigen verbunden habe, aber wenn man auf einer Rundreise ist, gibt es kaum etwas praktischeres als direkt vor seinem Zimmer zu parken und das Gepäck nicht erst mal mehrere Stockwerke etc. zu schleppen. Wenn man nur 1 Nacht bleibt, empfiehlt es sich, auch einfach nur eine kleine Tasche mit dem Notwendigsten mit in’s Zimmer zu nehmen und den Rest im Auto zu lassen. Zusätzlich waren wir ja mit unseren Travelbuddies unterwegs, die in diesen Parks die Campervan sites nutzen konnten und abends hatten wir die Möglichkeit, gemütlich zusammen im Gemeinschaftsraum den Tag ausklingen zu lassen.

Grundsätzlich kann man natürlich noch viel günstiger übernachten, wenn man a) besser vorausplant und/oder b) die Ansprüche zurückschraubt. War bei uns beides nicht der Fall 😉 Wir wollen beim Bad (keine Gemeinschaftsdusche) zB schon einmal keine Kompromisse eingehen, die Zimmergröße selbst hingegen ist uns weniger wichtig. Als Schmerzgrenze hatten wir € 90 pro Nacht ($AUD 140) festgelegt, die haben wir nie überschritten und oft sogar weit unterschritten (zB in Timaru und Christchurch). Alle Zimmer waren nett bis sehr schön, sauber, mit Heizung, teilweise kleiner Küche (in Apartments und Motels), TV, kostenlosen WLAN und Parkplatz (einzige Ausnahme war Christchurch) ausgestattet.


 🍕Essen und Trinken

Insgesamt € 340 ($AUD 500) ➡ € 42 ($AUD 63)/Tag ➡ ca. € 21 ($AUD 32) pro Person/Tag.

Darin enthalten sind:

🍽 Sämtliche Lebensmitteleinkäufe im Supermarkt (meist Pak’n’Save, NewWorld oder Countdown)

🍽 Jeder Kaffee unterwegs (ich weigere mich, den löslichen Kaffee im Apartment zu trinken)

🍽 Sandwiches/Snacks/Fast Food „to go“

🍽 Und natürlich das eine oder andere Mal auswärts Essen gehen inklusive alkoholische Getränke

Beim Essen hatten wir diesmal das größte Einsparungspotential weil wir entweder die Apartment- oder Gemeinschaftsküche genutzt haben und für unterwegs oft „sammies“ (Sandwiches) gemacht haben. Zwischendurch gab’s dann auch mal Mäci oder Burger King. Gesund und ausgewogen ist etwas anderes, aber zuhause sind wir wieder braver und kochen in der großen Küche frisch und abwechslungsreich 😉🍝


🎫Eintritte/Touren:

Insgesamt € 135 pro Person

👉 Antarctic Centre Christchurch € 52 ($AUD 76) p.P.

👉 Milford Sound Tour € 57 ($AUD 84)  p.P.

👉 Puzzling World € 25 ($AUD 37) p.P.

💰 Alle Kosten wurden mit australischen Dollar gedeckt und zur Veranschaulichung in Euro umgerechnet, Kursdatum 26. Juli 2017 $AUD 1 = € 0,68


📌 Empfehlungen

🏚 Unterkünfte:

Wanaka & Te Anau ➡ Kiwi Holiday Park. In Wanaka gab’s für einen kleinen Betrag (€ 3) Zugang zum Whirlpool & Sauna, Zimmer sehr, sehr schön, mit Heizdecke, sehr geräumig. In Te Anau war’s nicht ganz so hübsch, aber funktionell und alles was man brauchte war vorhanden. Das Personal war in beiden Parks (besonders in Wanaka – danke Lauren) sehr nett und hilfsbereit.

Dunedin ➡ March Apartments: Sehr elegante Apartments, Parkplatz etwas eng wenn man mit einem RAV4 anreist.

Christchurch ➡ Southwark Apartments: Klein aber fein, sehr gemütlich, Küchenzeile, Bad, v.a. Waschbecken sehr klein, Gang etwas laut, sehr zentral. Parken kostet ca. € 6 extra ($NZD 10), das haben wir uns aber gespart und auf der Straße geparkt. Demnach etwas umständlicher mit Gepäck.

🍝 Essen & Trinken:

Queenstown ➡ Pub on Wharf: Günstig, sehr gemütlich, tolle Lage und Atmosphäre. Super Plätzchen für einen Glühwein oder -most.

Christchurch  ➡ Orleans: Unbedingt den Waffle stack probieren! Hierbei geht’s übrigens nicht um süße Frühstückswaffeln, soviel sei gesagt 🙂

Was sind eure Spartipps beim Urlaub? Oder wird im Urlaub gar nicht auf’s Geld geschaut? Freue mich über Kommentare und falls ihr Fragen habt, fragt einfach 🙂

Advertisements

Ein Kommentar zu „Reden wir über Geld: Was kostet eigentlich eine Reise nach Neuseeland?

  1. toller blog! wirklich sehr aufschlußreich und informativ……und fördert extrem das fernweh! 🙂
    gut gelungen, bitte weiter so! 🙂 glg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s