Fleisch · Hauptspeisen · Roast dinner

Pork belly with cider sauce

Jeder der mich kennt, wird sich jetzt sicher wundern, warum ich „Schweinsbauch“ oder „Bauchspeck“ zubereite. Mir gefällt auch der englische Begriff pork belly besser, klingt nicht ganz so ungesund 😉
Als ich hier das erste Mal von pork belly hörte, dachte ich an das fettige, zähe Bauchfleisch, das ich nie mochte, hier ist die Zubereitung aber irgendwie anders. Das Fleisch selbst ist butterweich und die Haut total knusprig.
Da es letztens pork belly bei Aldi gab, hab ich gleich zugeschlagen und dieses Rezept ausprobiert.

Die Zubereitung dauert etwas (ca. 4 Stunden einplanen), ist aber abgesehen davon simpel, weil man eigentlich nur ab und zu nachschauen muss, ob der Cider noch nicht verdampft ist.

Cider ist ja im Prinzip Apfelmost, ich hab mich für eine Sorte entschieden, die nicht zu süß ist.

11e4dd9b-901c-4b7f-b32b-8dfcb354c20f


 

Zutaten:

800 g Bauchfleisch
ca. 500 ml Apfelmost (Cider)
2 Äpfel, geviertelt
Olivenöl
Salz

Zubereitung:

Das Backrohr auf 160 °C Umluft vorheizen.
Das Bauchfleisch mit einem Stück Küchenrolle trocken tupfen und die Haut mit einem scharfen Messer diagonal einschneiden (nicht direkt das Fleisch darunter einschneiden). Danach die Haut großzügig mit Salz einreiben.

Eine Backform mit etwas Olivenöl einreiben und dann das Fleisch mit der Hautseite nach oben hineinlegen. Danach soviel Cider in die Form füllen, dass das Fleisch bedeckt ist, jedoch nicht die Haut (die soll ja schön knusprig werden!), da muss man evtl. mit den Mengen etwas variieren, je nachdem wie „hoch“ das Stück ist und welche Backform man verwendet.

Anschließend kann man das Ganze getrost 2 1/2 Stunden braten lassen und den köstlichen Geruch genießen 🙂 Ich habe zwischendurch immer etwas Cider nachgefüllt, da ja ein Großteil davon verdampft.

Nach Ablauf der 2 1/2 Stunden die geviertelten Äpfel in die Backform dazugeben (wenn noch Platz ist, kann man auch noch geviertelte Kartoffeln dazugeben) und darauf achten, dass die Haut weiterhin nicht mit Cider bedeckt ist.

Jetzt kann man sich wieder für eine weitere Stunde zurücklehnen und danach die Temperatur auf 240 °C erhöhen (für 10 Minuten) um der Kruste noch den letzten Schliff in Sachen Knusprigkeit zu geben.

Das Bauchfleisch mit Äpfeln und Ciderreduktion servieren, dazu passen hervorragend Kartoffeln 🙂

Ich hab noch etwas Sauce über, und wie man erkennen kann, hat sich das ganze Schmalz an der Oberfläche abgesetzt, war also gar nicht so fettig, haha 😉

Ein traumhaftes Rezept und ich muss sagen, dass das mit Abstand die beste Kruste war, die ich je gegessen habe, sowohl vom Geschmack her auch von der Konsistenz. Die 800 g haben wir zu zweit relativ schnell aufgegessen 😀

Advertisements

2 Kommentare zu „Pork belly with cider sauce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s