Österreichisch · Fleisch · Hauptspeisen

Wiener Saftgulasch

Heute veröffentliche ich ein recht ungewöhliches Rezept für den australischen Sommer, zumindest könnte man meinen dass es in der Hitze irgendwie unpassend ist 🙂

Während der österreichischen Sommermonate (oder eher -wochen bzw. -tage 😉 ) ist man es gewöhnt, abends oder generell eher etwas Kaltes zu essen wie zB diverse Salate (oder „Saure Wurst“) oder Jause. Die Australier sind von der Hitze wenig beeindruckt und essen abends trotzdem warm und den Jahreszeiten relativ unangepasst (im Sommer gibt’s halt nur öfter Barbecue), das liegt vielleicht auch daran, dass hier traditionell das Abendessen die Hauptmahlzeit darstellt und mittags dafür eher kalt gegessen wird.

Ich habe mich diesen Gegebenheiten daher angepasst und gestern trotz der warmen Temperaturen ein Gulasch gekocht.

Ich halte mich dabei grob an dieses Rezept aus zwei einfachen Gründen: Es schmeckt total gut und es ist ein Rezept, in dem Zwiebel püriert werden. Es gibt wenige Gemüsesorten bei denen ich (fast) kompromisslos bin und die Zwiebel ist eines davon. Die esse ich wenn dann nur in pürierter Form in Suppen oder eben in diesem Gulasch.

Da ich auch beim Fleisch „haglig“ bin, gibt’s in meiner Version immer Schweinefleisch und außerdem keinen Kümmel :p

ff815939-03e5-42b7-addf-10015d77604d

 

Zutaten für 4 Portionen:

500 g Schweinefleisch (zB aus der Schulter)
3-4 Zwiebeln, grob gehackt
1 EL Majoran
4 EL Paprikapulver
1 EL Essig (zB Apfelessig oder Weißweinessig)
1 EL Tomatenmark
1 Schuss Rotwein
1 EL Butter oder Schmalz
2 Paprikaschoten
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Je nach gewähltem Fleischstück variiert die Garzeit. Da ich meistens Schweinsfilet verwende, dauert es bei mir nur ca. 1 Stunde und das Fleisch wird butterweich, für Fleisch aus der Schulter sollte man ca. 3 Stunden einplanen!

Zuerst die Zwiebelstücke in Fett bei mittlerer bis hoher Hitze gut anbraten, so dass sie schön brauen werden (dauert ca. 10 Minuten).

Diese dann mit einem Pürierstab pürieren (bei mir müssen sie ganz fein sein, aber das ist Geschmacksache).

Majoran, Paprikapulver, Essig, Tomatenmark, Wein und etwas Wasser hinzufügen und 30 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen, damit sich die Aromen gut entfalten können. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit die Paprikaschoten in Streifen schneiden und das Fleisch in mundgerechte Stücke zerkleinern.
Nach Ablauf der halben Stunde das Fleisch in die Sauce geben und ungefähr 45 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss die Paprikastreifen dazugeben und für 15-30 Minuten mitgaren. Beim Filet sollte man die Kochzeit nicht allzu viel verlängern, weil die Stücke sehr mager sind und daher trocken werden können. Eine Stunde hat bei mir perfekt gepasst, spart Zeit 🙂

Bei mir gab es gestern relativ untraditionell Reis dazu, Spätzle oder Semmelknödel wären besser gewesen, hatte aber keine Lust mehr, noch mehr aufzukochen :p

Guten Appetit!

Advertisements

4 Kommentare zu „Wiener Saftgulasch

  1. Bei uns gab es serviettenknödel, dafür kein gulasch :).. Werde die idee aber aufgreifen, habe ich nämlich schon ewig nicht mehr gekocht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s